Wandern

Querungen zu anderen Berghütten
Tagesrundtouren ab der Berghütte

(Foto R.Pockaj)
Trekking

Alta Via dei Re (Der Höhenweg der Könige)

Die Alta Via dei Re ist eine anstrengende Route in sieben Etappen, die durch den gesamten Naturpark der Seealpen führt. Die Etappen verlaufen meist auf sehr guten Wegen, die gut gekennzeichnet sind, aber es gibt auch einige anstrengende Abschnitte wie der Pass Colle di Brocan und die Passage der Gletscher.
Eine interessante Variante der Alta Via dei Re, die spektakulärer ist und überwiegend in höheren Lagen verläuft, verlässt die offizielle Route kurz nach dem Pass Colle di Valmiana (nach der Hälfte der zweiten Etappe), um dann später am Pass Colletto del Valasco (dritte Etappe) wieder auf sie zu treffen, nachdem man in der Berghütte Rifugio Questa übernachtet hat. Die vorgeschlagene Variante folgt in diesem Abschnitt dem Verlauf der Alta Via Alpi Mare (siehe Beschreibung unten).

[Vollständige Beschreibung der Alta Via dei Re (Höhenweg der Könige)]

Alta Via Alpi Mare (Alpen-Meer-Höhenweg)

Die Alta Via Alpi Mare ist ein langes Trekking in 16 Etappen, das in Sant'Anna di Valdieri beginnt und nach Menton führt, nachdem man über die Alpen und durch vier Naturparks gewandert ist.
Die ersten drei Etappen des Trekkings bestehen aus einer wunderschönen Querung von Sant'Anna di Valdieri nach Terme di Valdieri, mit Übernachtungen in den Berghütten Rifugio Livio Bianco und Rifugio Questa.
Es besteht die Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem bestellbaren Taxi-Shuttle von Terme nach Sant'Anna zurückzukehren.

[Vollständige Beschreibung der Alta Via Alpi Mare (Alpen-Meer-Höhenweg)]


(Foto R.Pockaj)
Bergsteigen

Erreichbare Hauptgipfel
Klettern auf klassischen Routen

Hier in einem der traditionellen Kletterorte der Seealpen hat man die Qual der Wahl. Einige Felswände haben den Nachteil langer Zugangswege; zugleich handelt es sich aber um die wildesten Gebiete, wo man selten auf andere Seilschaften trifft. Es geht um Zeiten von einer halben Stunde bis zu zweieinhalb Stunden. Die Abstiege weisen allgemein keine besonderen Schwierigkeiten auf.
Wir möchten nur eine Auswahl an Vorschlägen machen und verweisen für eine vollständige Liste der Aufstiege auf die Bibliographie.
Für diese Routen braucht man Hammer, Haken, Nuts und Friends, da die Hakensetzung nur partiell ist und überprüft werden sollte.

Modernes Klettern

Es gibt erst wenige Routen, die ganz oder teilweise mit Spits und Schlingen ausgerüstet sind. Sehr interessant sind die Plattenfluchten des Valasco, auch mit langen Routen von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die Testa di Tablasses, der Giegn mit einigen Routen der Kategorie 6a, 6b, die Westwand des Claus, mit Routen von 300 und 400 m der Kategorie 6b aufwärts sowie die Route von Paolo Cavallo auf der Süd-Ost-Wand des Claus der Kategorie 5+, 6a.

Die Felswand des Questa

Es gibt einige Anlagen in der Nähe der Berghütte mit Routen von dreißig bis fünfzig Metern Länge, die mit Spits und Schlingen für eine Pause und/oder den Abstieg ausgerüstet sind. Sie umfassen rund fünfzehn Routen, die vom vierten Grad bei den Plattenfluchten des Sees über die 4+ bis 6a,b bei den Wänden zum unteren Margiola-Tal hin bis zu den 6a, 6b bei den zum Préfouns-Tal ausgerichteten Wänden reichen. Detaillierte Informationen bekommt man in der Berghütte.

Schneerinnen

(Foto F.Poggio)
Skitourengehen

Die Beschaffenheit des Gesso-Tals, die großen Höhenunterschiede, die logistischen Schwierigkeiten sowie das mangelnde Einfühlungsvermögen bei der Verwaltung des Wege- und Straßennetzes machen das Skitourengehen erst zur fortgeschrittenen Saison möglich und für Zeiträume, die sich von Jahr zu Jahr ändern.
Was das Vallone di Valasco betrifft, so muss man sein Auto fast immer in Terme di Valdieri lassen, weil die Straße von Lawinen unterbrochen oder auf Anordnung der Gemeinde gesperrt ist. Im Winter ist die Straße bei Tetti Gaina gesperrt, daher empfehlen sich die Ausflüge für das Frühjahr. Manchmal ist es ratsam, leichte Schuhe (Turnschuhe) einzupacken und das Vallone di Valasco auf der geräumten Straße hochzugehen und dann auf der Gegenseite mit den Skiern abzufahren, wenn die Schneelage es zulässt. Dies vorausgesetzt findet man eine Reihe von Touren, die großen Spaß machen und das in einer wirklich tollen Landschaft. Wir listen einige davon mit Start in Terme di Valdieri auf.

Die Berghütte dient als Stützpunkt für die Querung der Seealpen oder den Giro der Argenteras, über deren verschiedene Varianten wir je nach Ansprüchen und Jahreszeiten Auskunft geben können.


(Foto R.Pockaj)
Bibliographie und Kartographie

Bibliographie
Kartographie

Texte Copyright © Flavio Poggio
Fotos Copyright © Flavio Poggio, Roberto Pockaj
Alle Rechte vorbehalten.
P.IVA 01630890042
 
[Datenschutz]